Esce “La Espera” di Kairos Tango

15 04 2022 | Neue Diskographie

Heute erscheint das erste Album des Quartetts "Kairos Tango", bestehend aus Alessandra Gelfini, Mario Mauro, Ezio Borghese und Claudio Saguatti.

Der Begriff espera bedeutet im Spanischen "Warten", ein Zustand, der manchmal schwierig, problematisch und unsicher, aber oft auch voller Hoffnung und Erwartung ist. Genau in diesem seltsamen Zustand, der unweigerlich mit der Weltlage der letzten Jahre zusammenhängt, hat Kairos Tango gedacht, gewünscht und dann dieses Werk ins Leben gerufen: ein sehr persönliches Zeugnis über den zeitgenössischen Tango, das in erster Linie von den Piazzolla-Suite des argentinischen Komponisten und Pianisten Juan Rivero und wird durch drei interessante Originalbeiträge ergänzt.

Zum Abschluss, Soledad von Astor Piazzolla, eine bewundernde Hommage zum hundertsten Jahrestag seiner Geburt.

Der Tango in "La espera

Piazzolla-Suite (Juan Rivero)
Die ersten drei Sätze des Piazzolla-Suitewurden geschrieben von Juan Rivero in Buenos Aires im Jahr 2010, die letzten beiden erblickten 2021 in Italien das Licht der Welt, um in die vorliegende Aufnahme aufgenommen zu werden.

Die Suite wurde als freie Interpretation des phantasievollen Erbes des großen Werkes von Astor Piazzolla. Wer sich mit dem zeitgenössischen Tango beschäftigt, kann sich seinem Werk und seinem musikalischen Vermächtnis nur schwer, wenn nicht gar nicht entziehen.

Die kompositorische Ästhetik der Sätze der Suite spiegelt Juan Riveros fundierte Ausbildung in argentinischer Folklore, Tango und Jazz wider, die er an der EMPA, der Avellaneda-Schule für populäre Musik in Buenos Aires, erworben und in den folgenden dreißig Jahren seiner Karriere durch internationale Zusammenarbeit mit dem Sexteto Milonguero gefestigt hat.
Zusätzlich zu den Piazzolla-SuiteRivero hat mehrere andere Werke verfasst, darunter die Argentinische Suite für Klavier und Streichorchester (2021) und die Konzert für Bandoneon und Streichorchester(2022).

Desde Lejos (Alessandra Gelfini)
Geschrieben in Form eines Tangos, Desde Lejos soll eine diskrete und liebevolle Hommage an die Musik von Astor Piazzolla sein, die zuweilen an dessen rhythmische und harmonische Stilmerkmale erinnert. Aber DesdeLejos ist vor allem die Momentaufnahme eines historischen und emotionalen Augenblicks, der untrennbar mit dem Thema der Entfernung und den damit verbundenen Gefühlen verbunden ist, von Melancholie bis Ungeduld, von Traurigkeit bis Vorfreude.

Vals Sentimental (Alessandra Gelfini)
Wenn der Tango vielleicht die sentimentale Musik schlechthin ist, so ist die Vals Sentimental erklärt bereits im Titel freimütig seine diesbezüglichen Absichten. Es entstand nach einem Konzert aus dem Wunsch heraus, ein originelles Vals zu haben, und wurde sofort Teil des Repertoires der Gruppe. Es zeigt sich als eine Art ideale Verbindung zwischen europäischer und argentinischer Musik in Bezug auf Harmonien, Rhythmus und vor allem Atmosphäre.

Die Hälfte von Nichts (Claudio Saguatti)
Die Hälfte von Nichts inszeniert die Idee einer Entzauberung. Ein Abstand zu etwas, das zeitlich unbestimmt weit entfernt ist und auf dessen Fragen es keine offensichtlichen Antworten gibt, da jede einzelne von ihnen inzwischen bedeutungslos geworden ist. Ein Vermächtnis der Leere, einfach und transparent, eine Hommage an die verstrichene Zeit, die sich in den expressiven Stilmitteln des Tangos und in der Wirkung der polyphonen Textur des Quartetts widerspiegelt.

Soledad (Astor Piazzolla)
Soledad ist ein Zeugnis der intensiven und blühenden Tätigkeit der Astor Piazzolla auch als Komponist von Filmmusik. Zwischen 1949 und 1987 komponierte der Musiker vierundvierzig Soundtracks, sowohl in Europa als auch in Argentinien. 1975 wurde Piazzolla, der bereits seit einiger Zeit in Rom lebte, gebeten, die Musik für einen Film zu komponieren Lumière von Jeanne Moreau. So entstand die Suite Lumièredie die folgenden vier Titel enthält SoledadMuerteLumière e Das Ausweichen. Von diesen, Soledad ist diejenige, die vielleicht den größten Erfolg erzielt hat, wahrscheinlich aufgrund ihrer außergewöhnlichen suggestiven Kraft, die exquisite Zartheit und Tiefe vereint.

Die Bedeutung des griechischen Begriffs kairos ist von richtige Größeauch in Aktionen, und von was angemessen geschieht. Fast unmittelbar bedeutet es eine angemessene oder festgelegte Zeit für etwas. Inspiriert von dieser Bedeutung, KAIROS TANGO entstand 2016 aus dem Zusammentreffen von vielseitigen Musikern, die in der klassischen Musik, im Jazz und im argentinischen Tango aktiv sind. Es ist ein musikalischer Workshop über zeitgenössischen Tango mit Arrangements und Originalstücken. Ein Weg, der nicht ohne das Studium der stilistischen Merkmale der Tango viejoEr arbeitet auch mit Tänzern und Sängern zusammen, tritt in Milongas auf und betrachtet seinen eigenen Entwicklungsweg (Pugliese, Salgan, Piazzolla, Fedel).
Ezio Borghese,bandoneon - Mario MauroGeige - Alessandra GelfiniKlavier - Claudio SaguattiKontrabass

La Espera ist auch verfügbar für Werbung auf https://www.preludiomusiclibrary.com

de_DEDeutsch
Teilen Sie dies