Pier Paolo Iacopini

Pier Paolo Iacopini wurde in Rom geboren und unterrichtet sein Instrument am Konservatorium "N. Piccinni" in Bari, wo er seit 1994 lehrt. Als Schüler von Maestro Claudio Taddei absolvierte er seine gesamte Ausbildung unter seiner Leitung, bevor er sein Studium am Konservatorium "L. Refice" in Frosinone mit Bestnoten abschloss. Seine berufliche Laufbahn begann 1978 mit der Zusammenarbeit mit dem Nationalorchester der Accademia di Santa Cecilia. 1988 gründete er das Saxophonquartett "Marcel Mule", mit dem er zahlreiche Konzerte in Italien und im Ausland gab und im selben Jahr den Wettbewerb "Giovani Promesse" in Tarent mit der Medaille "Presidenza della Repubblica" und dem "Premio Stampa" gewann. Im Jahr 1989 gewann er den Wettbewerb "Amici della Musica di Castel Sant'Angelo" in Rom. Zwischen 1990 und 1992 gab er eine Reihe wichtiger Konzerte und Seminare in Rom, die in der Aula Magna der Universität "La Sapienza" und im Kulturzentrum der französischen Botschaft in Rom stattfanden. Außerdem wurde er vom italienischen Konsulat in Lyon eingeladen, ein Konzert am dortigen Konservatorium zu geben. Als Solist spielte er in der Sinfoniesaison des Orchesters "Fondazione ICO" in Lecce und in der Konzertsaison des "EurOrchestra" in Bari. In den folgenden Jahren flankierte er seine normale Konzerttätigkeit mit einer Reihe von "Soloauftritten" in verschiedenen künstlerischen Kontexten (Theater, zeitgenössischer Tanz und Gemäldeausstellungen). Seit einigen Jahren widmet er sich der Wiederbelebung des "historischen" Repertoires, von dem das Saxophon aus Altersgründen eindeutig ausgeschlossen ist, und bietet seine Transkriptionen in Konzerten an, die vom "Barock" bis zum 20. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang die "Weltpremiere" der "Ciaccona" aus J.S.Bachs "II Partita in D min." für Violine im November 2002. Die Aufführung fand in Lecce, Teatro Politeama, am Gala-Abend des Internationalen Wettbewerbs "Tito Schipa" statt. Im Jahr 2000 veröffentlichte er für das amerikanische Label Brioso Recordings (www.brioso.com) die CD "Music to Love", die französischen Komponisten des 20. Jahrhunderts von Debussy bis zu Zeitgenossen gewidmet ist. Die CD wurde in den US-Magazinen "Fanfare" und "American Rercord Guide" positiv besprochen: "Sie enthält echte Musik von rialem Wert - die Art, die nichts weniger als konzentriertes Zuhören verlangt. Alles, was darunter liegt, erweist dem Komponisten und den hervorragenden Interpreten einen schlechten Dienst. (William Zagorski) "Iacopini verfügt über eine phänomenale Technik, vor allem im mittleren und unteren Register, und einen ungewöhnlichen, weinroten Ton, den ich außerhalb der Jazzwelt noch nie gehört habe". (Steven Ritter) In Italien wurde die CD in der Zeitung "L'Arena di Verona" vom 13. November 2000 vorgestellt und von Girolamo De Simone in der "Alias"-Beilage des "Manifesto" vom 16. Dezember 2000 als eine der "zehn wichtigsten Platten des Jahres" genannt. Auch in der "Repubblica" vom 10. Februar 2001 wurde es besprochen: "Iacopinis Klang ist warm, fast wie ein Cello; seine Technik ist sehr beweglich und erlaubt ihm schnelle Tonwechsel und Klänge in allen Registern des Instruments. Die Musiker verabschiedeten sich vom Publikum mit Debussys wunderschöner 'Rapsodie', einem wahren Meisterwerk der Saxophonliteratur". Im Jahr 2005 gründete er das Renaissance Saxophone Quartet, mit dem er 2006 den Internationalen Kammermusikwettbewerb in Massafra gewann.

Partita II BWV 1004

Partita II BWV 1004

de_DEDeutsch
Teilen Sie dies