Angebot!

Caprice Fantasque

Für Klavier zu 4 Händen oder Klavier zu 4 Händen und Schlagzeug

25,99  - 58,99  Inklusive Mehrwertsteuer

Die Oper Caprice Fantasque des Komponisten Mario Totaro aus Pesaro.

Artikelnummer: PLS32416-PLS32516 Kategorien: , Schlagwörter: , , , ,

Hinweise zum Kauf

In der Percussion-Version sind abgesetzte Stimmen enthalten.

1918 bat der große Impresario Sergej Diaghilev Ottorino Respighi um eine Umarbeitung von Rossinis Musik aus Péchés de vieillesse. Die ausgearbeiteten Stücke sollten später für das neue Ballett La boutique fantasque verwendet werden, das 1919 von den legendären Ballets Russes aufgeführt wurde. Es war nicht das erste Mal, dass Diaghilew Neuinterpretationen von Musik aus der Vergangenheit für seine Aufführungen in Auftrag gab, und es sollte auch nicht das letzte Mal sein: 1917 beauftragte er Vincenzo Tommasini mit der Orchestrierung einiger Sonaten von Domenico Scarlatti für das Ballett Le donne di buon umore, und 1919 vertraute er Strawinsky die Musik für Pulcinella an, die auf Stücken von G. B. Pergolesi und anderen italienischen Musikern des 18. Die Rückbesinnung auf "alte" Stilmerkmale in der Musik des 20. Jahrhunderts war gewiss keine Erfindung Diaghilews: Es handelte sich um eine ästhetische Orientierung, die bereits seit fast zwei Jahrzehnten in der Luft lag, sich aber vor allem in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen entwickelte und als "Neoklassizismus" bezeichnet wurde (während die Musik, die auf bereits existierenden Werken basierte, als "Musik im Quadrat" bezeichnet wurde). Der Neoklassizismus, der vor allem als Reaktion auf die spätromantischen Exzesse entstand, nahm einen ganz anderen Charakter an: In den einfachsten Fällen (wie z. B. in Tommasinis Le donne di buon umore) beschränkte sich der Komponist darauf, die ursprüngliche Musik zu arrangieren, wobei er im Allgemeinen ihren musikalischen Charakter respektierte und so den Bruch mit der Vergangenheit auf ein Minimum reduzierte; in komplexeren und interessanteren Fällen (wie in Strawinskys Pulcinella) wurde die Dialektik zwischen Vergangenheit und Gegenwart akzentuiert und die bereits vorhandene Musik in einer parodistischen Tonart "neu komponiert", bis hin zur Entfremdung und ironisch-grotesken Verformung. Um auf La boutique fantasque zurückzukommen: Die Wahl rätselhafter, frecher und losgelöster Stücke des Rossini seiner späteren Jahre hätte zu sehr interessanten Ergebnissen führen können. In der Tat erscheint uns Rossini heute nicht nur als der berühmteste Anti-Romantiker des 19. Jahrhunderts, sondern sogar als ein "vor-neoklassischer" Komponist in seinen ironischen, respektlosen Parodien auf Stilmerkmale und "Ikonen" des 19. Man darf auch nicht vergessen, dass er mit der Petite Messe Solennelle dem 20. Jahrhundert den Weg geebnet und gleichzeitig eine glorreiche Vergangenheit wiederbelebt hat, indem er Bach und Strawinsky praktisch vereinte. Respighi war jedoch nicht in der Lage oder nicht willens, diese Gelegenheit zu nutzen: Seine meisterhafte und schillernde Orchestrierung der Rossini-Originale steht Tschaikowsky und Rimski-Korsakow näher als dem 20. Der Bruch und die dialektische Konfrontation zwischen Tradition und Moderne wurden in diesem Fall eliminiert, so dass La boutique fantasque nicht nur nicht als neoklassisches Werk betrachtet werden kann, sondern sogar als anti-neoklassisch gilt! Fast achtzig Jahre nach diesen Ereignissen greift Caprice fantasque die von Respighi instrumentierte Rossinische Musik auf und stellt sie in der gleichen Reihenfolge, die er gewählt hatte, aber mit einer ganz anderen Intention wieder vor. Der Verweis auf Respighi und die "Musik im Quadrat" ist nur ein Vorwand, um eine echte "Musik im Quadrat" vorzuschlagen. Gegenstand der Parodie sind nämlich nicht so sehr die Péchés de vieillesse (die selbst schon parodiert sind), sondern die gesamte Saison des historischen Neoklassizismus. Die Aktion steht unter dem Motto des losgelösten und leichten Gedankenspiels. Es handelt sich also nicht um eine kritische Übung, sondern um ein echtes Divertissement, auch wenn die ironische, lächelnde Skepsis hier und da verstörende Züge annimmt.
Mario Totaro

Zusätzliche Informationen

Jahr

2016

Autoren/Dolmetscher/Arrangeure

Mario Totaro

Orchestrierung

4-händiges Klavier, 4-händiges Klavier und Schlagzeug

Unterstützung

Papierpartitur, PDF-Partitur

Typologie

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Caprice Fantasque“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Video


de_DEDeutsch
Teilen Sie dies